Howard Phillips Lovecraft und Schuldt, Anita Ekberg und Lars Gustafsson erweist der Autor in seinen Prosameditationen ebenso die Reverenz wie dem Clown Adrian Wettach ("Grock") und dem (fiktiven) Gitarristen Viktor Ullmer. Nebst Gedichten und einem umfänglichen Romanfragment vermittelt ein provisorisches Destillat aus den derzeit entstehenden "Letzten Notizen" weitere Einblicke in Steigers Ansatz eines "kritischen" Schreibens, in welchem Literatur als Grenzphänomen zur Geltung kommen soll: als Spiel zwischen den diffusen Realien von Welt und Entwurf. Bruno Steiger, Jahrgang 46, lebt als Autor und Kritiker in seiner Geburtsstadt Zürich. Zuletzt sind bei Urs Engeler Editor die Aufzeichnungen "Das Fenster in der Luft" (2008) und der Essay-Band "Zwischen Unorten. Über Literatur und Kunst" (2009) erschienen.

198 Seiten, Euro 12,70 / sFr. 16.-

.
Bruno Steiger: Der Trick mit dem Sprung aus dem Stuhl.